14 Tage und 13 Nächte

1. Tag      

Colombo –Habarana – Sigiriya

Ankunft am Internationalen Flughafen bei Colombo. Fahrt nach Sigiriya. Bei Interesse können Sie in Habarana auf einer Village-Tour in das ländliche Leben Sri Lankas eintauchen, eine Baumhütte erkunden und verschiedene lokale Spezialitäten kosten. 

Highlights

Übernachtung

 in Sigiriya 

2. Tag      

Sigiriya – Anuradhapura – SIGIRIYA

Highlights

Am Vormittag besichtigen wir den Dambulla Höhlentempel. Unter überhängenden Felsen befinden sich fünf Höhlentempel in denen unzählige Buddhas – gemalt und gemeisselt – die Geschichte des Buddhismus in Sri Lanka erzählen.

Danach Fahrt nach Anuradhapura und Besichtigung der Ersten Königsstadt. Sie war über tausend Jahre lang Zentrum verschiedener singhalesischer Königsdynastien. Die bedeutendste Pilgerstätte Anuradhapuras ist der Sri Mahabodhi, ein heiliger Baum.

Übernachtung

in Sigiriya 

3. Tag      

Sigiriya – polonnaruwa – Sigiriya

Am Vormittag Besichtigung der Sigiriya – Felsenfestung. Die Ruinen des Königpalastes liegen auf einem über 200 Meter hohen Felsen, der über eine schmale Treppe zugänglich ist. Auf halber Höhe gibt es Felsmalereien – die sogenannten Wolkenmädchen.

Danach Fahrt nach Polonnaruwa. Dort besichtigen wir am Nachmittag die Zweite Königsstadt (UNESCO-Weltkulturerbe). Nebst Überresten von grossen Dagobas (Stupas) und Tempeln sowie Garten-, Park- und Palastanlagen gehören die berühmten in Fels geschlagenen Buddha-Statuen von Gal Vihara zu den Hauptattraktionen.

Highlights

Übernachtung

in Sigiriya

4. Tag      

Sigiriya – Matale – Kandy 

Highlights

Auf der Fahrt nach Kandy besuchen wir den Kräuter- & Gewürzgarten in Matale. Am Abend sind wir in Kandy, der letzten Königs- und Hauptstadt Sri Lankas. Der Zahntempel beherbergt einen Zahn Buddhas aus dem 4. Jahrhundert und damit eine der wichtigsten Relikte Sri Lankas. Im Juli/August findet Kandy Esala Perahera statt, eine Prozession mit reich geschmückten Elefanten und Tanzdarbietungen zu Ehren der Relikte des Buddhas.   

Übernachtung

in Kandy

5. Tag      

kandy – peradeniya – kandy

Highlights

Vormittags besuchen wir den botanischen Garten Peradeniyas bei Kandy, der als einer der schönsten Gärten Asiens gilt. Er ist etwa 80 Hektar gross, beherbergt über 4000 Pflanzenarten und ist für seine wunderbare Orchideensammlung bekannt.

Danach besichtigen wir Kandy. Die Stadt liegt im zentralen Hochland, umgeben von Hügeln im Kandy-Tal beim Fluss Mahaweli und hat über 150'000 Einwohner. Kandy war die Hauptstadt des letzten singhalesischen Königreiches. Das Klima ist mit durchschnittlich 24° C deutlich kühler als im Flachland.  Zum frischen Klima und der relativ guten Luftqualität trägt neben der Höhe der künstliche See im Zentrum bei, der 1812 vom letzten singhalesischen König angelegt wurde. 

Übernachtung

in Kandy

6. Tag      

KANDY – PERADENIYA – NANU OYA – NUWARA ELIYA

Highlights

Die Zugfahrt von Peradeniya nach Nanu Oya gehört zu den landschaftlichen Höhepunkten einer Sri Lanka Reise. Der Zug schlängelt sich durch das Grün der Teeplantagen und bietet immer wieder atemberaubende Aussichten aufs Hochland. Anschliessend besuchen wir Teeplantagen und eine Teefabrik, wo wir in die Produktion und die Geheimnisse des Tees eingeführt werden. Der Ceylon-Tee gilt auch heute noch als einer der weltbesten Tees. Danach besichtigen wir Nuwara Eliya. Die Kolonialstadt liegt rund 2000 Meter über Meer und wurde als Erholungsort für die britischen Kolonialbeamten gegründet.

in Nuwara Eliya

Übernachtung

7. Tag      

NUWARA ELIYA – HORTON PLAINS – NUWARA ELIYA

Heute machen wir eine kleine Wanderung im Horton-Plains-Nationalpark (UNESCO-Weltnaturerbe). Dieses hügelige Plateau in einer Höhe von 2100 bis 2300 Metern wird wegen seiner reichen Artenvielfalt als «Super-Biodiversitäts-Hotspot» bezeichnet. Der Nationalpark bedeckt eine Fläche von 3160 Hektar und enthält das umfassendste Nebelwaldgebiet, das auf Sri Lanka noch besteht. Die Wanderung führt uns zum Big World’s End. Das grosse Ende der Welt ist ein Steilabhang von über 870 Metern, der bei klarer Sicht einen Ausblick bis zum Meer im Süden ermöglicht. 

Highlights

Übernachtung

in Nuwara Eliya

8. Tag      

NUWARA ELIYA – Ella

Fahrt nach Ella, einer kleinen Stadt inmitten des Hochlandes. Sehenswert ist die Neun-Bogen-Brücke, die auch The Bridge in the sky genannt wird. Die Brücke ist eines der besten Beispiele britischer Eisenbahn-Konstruktionen während der Kolonialzeit Ceylons unter dem Britischen Reich. Die Brücke ist nahezu 100 Meter lang und über 24 Meter hoch.

Anschliessend Besichtigung des Rawana-Wasserfalls und kleine Wanderung auf den Little Adams Peak.

Highlights

in Ella

Übernachtung

9. Tag      

ELLA – UDAWALAWE – YALA

Fahrt nach Udawalawe. Der Udawalawe-Nationalpark ist bekannt für seine grosse Elefantenpopulation. In der Nähe des Parks liegt das Elefantenwaisenhaus. Dort werden verwaiste oder verletzte Elefanten grossgezogen und gesundgepflegt mit dem Ziel, sie wieder in die Freiheit zu entlassen.

Die kleinen Elefanten kriegen Milch, wobei ein Babyelefant rund 4 Pakete Milchpulver pro Tag braucht. Die Fütterung der Elefanten ist ein unterhaltsames Schauspiel, wenn die Kleinen versuchen, ihren Rüssel zu kontrollieren oder das Spielen im Kopf haben. Während Elefantenjunge in der Wildnis stets von den Müttern beschützt und vor Besuchern ferngehalten werden, kann man im Elefantenwaisenhaus den Kleinen von ganz nahe zuschauen.

Highlights

Danach fahrt nach Yala. Am Nachmittag steht eine Safari im offenen Jeep im Yala-Nationalpark auf dem Programm. Der Yala-Nationalpark ist der älteste und bekannteste und umfasst rund 1500 km2. Er liegt im Süden der Insel und stösst direkt ans Meer. Über 30 Säugetier- und über 130 Vogelarten können im Park beobachtet werden. Im Yala West leben etwa 30 Leoparden; dies ist eine der höchsten Leopardendichten der Welt. Im Park leben auch Elefanten mit Stosszähnen, Wasserbüffel, Krokodile, Lippenbären und viele Vogelarten.

Übernachtung

in Tissamaharamaya 

10. Tag      

YALA – GALLE – Badeurlaub in Bentota

Fahrt nach Galle. Die von den Niederländern errichtete Festung Galle ist wie die Altstadt Weltkulturerbe. Sie ist eine grosse und hervorragend erhaltene europäische Festung in Südasien. Bereits vor der Kolonialisierung durch die Portugiesen war Galle ein bedeutender Seehafen. Perser, Araber, Griechen, Römer, Malaien und Inder trieben regen Handel.  Anschliessend Fahrt nach Bentota. 10. bis 14. Tag Badeurlaub in Bentota.

Highlights

in Bentota

Übernachtung

  • Im Preis inbegriffen sind Übernachtungen (Halbpension), Fahrer und deutsch sprechender Reiseleiter mit Auto sowie Eintrittspreise gemäss Programm und Safari. Im Preis nicht inbegriffen sind Mittagessen und Getränke. 

Thanks! Message sent.